Schätze unter dem Schnee, Heilerde, Granatapfel

Gestern war es sehr winterlich: Eine Schneedecke darauf, aber die Vogelmiere schaute schon viel stärker als zuletzt aus:

Da konnte ich mir eine gute Handvoll in den Mantelsack stecken!
Auch grünes Gras kauen (und den Trester dann ausspucken) schmeckt gut.
Ich habe den Eindruck, es enthält viele Vitalstoffe (Süßgras -> Haare, …)
Knoblaurauke war wegen des Frostes noch zu bitter.

Wir hatten im Schnee unseren Spaß

Und sprachen mit den Besitzern der Ziege vis a vis vom Fluß.
Unglaublich, als Zicklein war sie vor 2 Jahren einem Kind (in einer Wohnung) zu Ostern geschenkt worden.
Ziegen werden bis zu 30 Jahre alt … und sie wird wohl bald in ein angemessenes Gehege kommen.
Ich fragte, ob sie Milch geben würde: Nein, das machen sie nur, wenn sie Zicklein hätten.
(Da haben wir es wieder mal …)

Zu Hause legten wir unser Feuer nach (Strahlungswärme tut gut)

Und ich trank einen Eßlöffel grüne Erde auf ein lauwarmes Glas Wasser.
Sehr vollmundig …
Vorteilhafterweise wird die Heilerde von Orkos nun in Papier und nicht mehr in Kunststoff geliefert.
So hält sie sich auch besser bei mir.

 

Unsere beiden Sumpfschildkröten bekamen vorgestern auch ihr neues Zuhause.
Mit 3 Kopyor-Kokosnüssen als Höhlen (unter anderem).
Am liebsten essen sie … Forellen! Die Schnecken hatten sie aber auch schnell verputzt, die zur Reinigung auch hineingekommen waren. Sonst auch Insekten.

Derzeit habe ich eine Granatapfelphase.
So zerteile ich sie: An den Erhebungen ritze ich mit dem Messer von Pol zu Pol ein. 

Den Pol oben und unten schneide ich (davor) auch ab:

So kann ich ihn dann ohne viel zu spritzen auseinander brechen.

… und von den Pyramidenteilen die roten Kugeln abbeissen.

Über den Granatapfel gibt es viel zu berichten. Vom Symbol über die Wirksamkeit, Aphrotisiakum, lokales Verhütungsmittel, Fruchtbarkeitsbringer, Eisenlieferant (+ Vitamin C zur guten Resorption) – kurz gesagt … ein Jungbrunnen. Aufgrund des eigenen hohen Alkaloidgehaltes in der Schale muss diese Frucht auch nicht besonders geschützt werden. Daher ziehe ich konventionelle Sorten den süß gezüchteten aus den Bioläden (etc.) vor.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar