Kurzer Strandurlaub in Kroatien

Grüß euch!

Für die vorige Woche ergab sich aus familiären Gründen ein Ausflug nach Kroatien.
Ich war mit meinem Sohn dort.
Die Alternative wäre Tagesmutter mit Toast gewesen – und so hatten wir leckere Lebensmittel und Sonne pur.

Ein paar Lebensmittel nahm ich mir mit – sogar 10 Stk Kokosnüsse (die ich nie in einer Woche hätte essen können 😀 ) und ebenso viele Mangos.
Von den Kokosnüssen (im Kühlfach gelagert) aß ich nur eine und von den Mangos erbarmte ich mir zweier, der Rest kam in den Kontainer:
Die Landesfrüchte, nämlich Pfirsiche, Feigen und Brombeeren waren viel besser und natürlich auch frischer.
In Kroatien war die letzten Wochen sehr sehr wenig Regen – das merkte man auch an den wilden Brombeeren:

Die Feigen waren so reif, dass sie am Rand, wie es sich gehört, auch schon glasig waren.
Ich konnte sie dort vom Baum bekommen. Garantiert nicht gefroren 😀
Eine Einheimische sagte mir letztes Jahr, dass man Feigen eigentlich nur so essen sollte: Von jenen im Handel, die noch nicht so glasig sind, sollte man eigentlich nur das Innere essen.

Eine Steige nahm ich mir davon mit. Sie waren so reif, dass einige schon auf der 5-stündigen Fahrt nach Hause schon Edelschimmel bekamen und daher als Wegproviant gegessen wurden.
Auch dunkle kleine Weintrauben nahm ich mir mit – der nächste Wein bzw Essig möchte ja angesetzt werden 😉

In diesen Tagen hatte ich überraschend wenig zu essen gebraucht – das lag wohl auch an der Sonne.
Dabei nahm ich an den sportlichen Aktivitäten dort teil: Turnen, Salsa, Aqua-Aerobic, Aerobic.
Ich aß meist 2 Handvoll Obst am Tag und abends Fisch oder einmal Salat.
Zu Hause war mein neuer 
Bison-Schinken fertig, davon hatte ich heute ein paar Scheiben gegessen.
Das weiße am Rand ist Edelschimmel.

Und natürlich viele Wildpflanzen heute wieder … Gundermann und Oregano wie auf dem Bild, aber auch Malve, Melde, Borretsch, Gras. Selbst das war in Kroatien fast alles dürr!
Von dem Lindenbaum dort am Campingplatz aß ich nur wenig – er war ohnehin schon sehr mitgenommen durch die Dürre.
Einige Malvenblätter, Breitwegerichblätter und auch Hibiskusblüten fand – und aß ich dort.
Das Wasser war so wenig, dass sogar das Kondensatwasser der Splitklimanlagen zum Gießen in Flaschen geleitet und später zum Gießen verwendet wurde.

Dank jener Einheimischen die ich kenne, konnte ich auch diese Passionsblumen fotografieren.
Die Früchte sind sehr wohlschmeckend mild, aber ohne großes Aroma gewesen.

Heute nach der Biosauna habe ich mich sehr gefreut, dass auch die Pfirsiche im Garten nun reif sind und sehr aromatisch schmecken.

In meine 34er-Jeans passe ich auch wieder, was mich sehr freut. Mein Sohnemann durfte im “Ausnahmezustand Urlaub” Eis essen und hielt es mir dauernd vor die Nase: “Willst du auch? Willst du auch?” Das machte er natürlich deshalb, weil er mich verlocken wollte. Ich habe keines gegessen. Juckreiz will ich ja nicht gerade ..
Ein paar Datteln und Kakaonibs hatte ich ja auch so dabei – reichen vollkommen und waren echt gut.
Aber zu Hause habe ich mir aus einer Kokosnuss und einer Mango die ich noch wieder zurückgebracht hatte, ein Eis gemacht – mit Himbeeren aus dem Garten. Besser als jede “Heiße Liebe” 😉
Naja 😀

Dank des Sportprogrammes war ich beim heutigen Training wieder mit Pulsuhr voll dabei, bessere Ausdauer als davor. Leider stoppte das Laufband nach 1 Stunde und ich wollte es dann nicht noch mal extra einschalten. Am Fluss wäre ich wohl noch ein bißchen länger gelaufen.
Das hätte ich mir nicht gedacht.
Zum Schluss noch ein Bild das bei einer Mini-Club Aktivität entstand.

Schreibe einen Kommentar