Rohkostvielfalt im September

Grüß euch,

im September gibt es viiiiiele gute Lebensmittel in der Natur …
Diesmal sind es so viele Fotos, dass ich sie einfach nur alphabetisch zeige:


Halbgetrocknete Bananen – auch unterwegs praktisch (Kohlenhydrate)


Viele Brombeeren (Polyphenole)


Die weißen Dahlienblütenblätter sind besonders mild nachdem sie abgefallen sind.


In Scheiben geschnittene Sellerieknollen und Süßkartoffel sind auch für unterwegs praktisch und außerdem auch eine Stärkequelle. Dazwischen: Erbsenschoten.


Diese tollen Schätze, selbst gesammelte und getrocknete Feigen bzw Mandeln habe ich von einer lieben Freundin aus dem Süden geschickt bekommen. <3 <3 <3
Damit sie gut halten und nicht von Lebensmittel-Motten befallen werden, habe ich sie in Twist-Off-Gläser gefüllt und fest verschlossen.
Solche Ware bekommt man nicht in Geschäften …


Kürzlich habe ich erfahren, dass in Spital am Pyhrn die Urforelle wieder angesiedelt worden ist: http://www.bundesforste.at/index.php?id=54&tx_ttnews%5Btt_news%5D=110&cHash=32102c88e7d39cf52679490fdf17eb7f.


Jetzt sind die meisten noch nicht reif zum Essen – dennoch lohnt es sich später, jetzt schon nach den Hagebuttensträuchern zu sehen, damit sie in wenigen Monaten im Winter auch unter der Schneedecke wieder gefunden werden können.


Rohkost ist nicht alles: Training gehört auch dazu. Hier zum Spaß statt mit Hanteln mit zwei Flaschenkürbisen 😉 .


Immer noch gibt es gute Himbeeren.


Je nach Vegetationszone sind auch noch Holunderbeeren zu finden: Nur wenige davon essen. Sie können sehr schmackhaft sein. Zuviel kann Durchfall auslösen (der Geschmack schlägt trotz Süße schnell auf unangenehm um)


Ab und zu ist auch Honig lecker (in diesem Fall die Sorte “Heide”)


Mit einem Julienne-Schneider kann man sich aus Zuchinni schnell Spagetti schneiden.


Spagetti mit Leinsamen-Knoblauch-Tomatensauce. Damit die Sauce auch wirklich intensiv nach Tomate schmeckt, wurde u.a. der entsaftete Tomatensaft für das Einweichen der Leinsamen verwendet.


Eine Süßigkeit, die viele (große und kleine) Kinder mögen: weiche Mozafati-Datteln mit Kakaonibs. Wer den typischen Schokoladegeschmack nicht missen möchte, es gibt fermentierte auch von Schokoladenherstellern wie Zotter. Das ist immer noch besser, als auf übliche Schokolade mit ihren Nebenwirkungen zurückzugreifen.


Vorletztes Wochenende sah ich einen Esel in den Alpen genüsslich braunes Kastanienlaub .. “aufsagen” (so schnell war er ..). Erstaunlicherweise schmeckte es tatsächlich viel milder als die noch grünen Kastanienblätter. Unter der Woche bekam ich dann Kostproben eines Wiener Rohköslters, unter anderem marinierte, dann getrocknete Kohlblätter. Interessant! Eine Alternative für Chipsfans. Auf dem Foto sind außerdem Tomaten-Leinsamen-Cracker aus derselben Hand zu sehen (bei Interessenten aus und um Wien kann ich gerne kurzschließen..)


Kornelkirschen schmecken am besten, wenn sie nach dem Abfallen noch länger liegen, sodass sie zumindest dunkelrot werden. Hier habe ich eine größere Sorte aus dem Garten noch zum “Rasten”.


Es darf ruhig mal eine Handvoll Lindenblätter sein oder zwei .. hier einmal ein Foto davon. (Trotzdem immer auch prüfen, ob verträglich).


Ab und zu Linsen: Sie keimen sehr schnell.


Es gibt immer noch Löwenzahnblüten: Wenn ich eine sehe, esse ich sehr gerne die Blüte.


Manuel hat heute den ersten Platz beim Traiskirchner Lauf gemacht *stolzbin*


.. sportlich wie er ist, geht er in eine Sportschule. Ich bin inzwischen recht froh über die Pulsuhr, damit kann ich gezielt(er) trainieren.


Und was auch kleine und große Kinder mögen: Rohkost-Eis, in dem Fall Sorte Vanille ganz ohne Vanille … als Basis frische Kokosnuss und Mango. Beliebt ist auch Rohkost-Banane-Erdbeereis.


Der Wein den ich kürzlich ansetzte schmeckt inzwischen köstlich. Ich trinke ihn nur in kleinsten Mengen – hier habe ich etwas mehr in ein Glas gefüllt damit man sieht, wie schön er werden kann.


Der Sanddorn ist bei uns inzwischen schon weich genug, sodass er gut schmeckt. Säuerlich ist er natürlich schon: Bis ins Frühjahr wird er nun mein Begleiter sein, mehr als die Hagebutten (die auch von anderen, zum Teil Vögeln gegessen werden).


Beef tartar: “Schmeckt wie Kebab nur viel besser” meint Manuel dazu ..


Hauptberuflich habe ich u.a. mit Wärmepumpen zu tun. Da sieht man mich mit 3 größeren Grundwasser-Wärmepumpen.


Weintrauben-Feigen-Creme, Nebenprodukt aus der Herstellung von selbst gemachtem mildem Wein.


Jetzt gibt es endlich wieder viel Vogelmiere. Zart und leicht und entzündungshemmend. Sie wächst besonders gerne an reichen Böden in der Nähe von Komposten.

Bis bald!
Angelika

Schreibe einen Kommentar