Rohkost-Winterfreuden

Grüß euch!

In den letzten Wochen hatte ich nicht viel Zeit, mir darüber Gedanken zu machen, was ich esse: Es musste einfach funktionieren.
Unter anderem aß ich in der Adventszeit gerne Passionsfrüchte und auch mal ein paar Macadamia Nüsse.
Auch Granatäpfel.

passionsfruechte.jpg

Als die Messe 4 Tage lief, hatte ich liebe Gäste im Haus: Unter anderem auch Orkos-Mitarbeiter (http://www.orkos.com), den Künstler Illian Sagenschneider mit seinen tollen Bildern (http://www.sagenschneider.com/). Und Grafiker Alexander Reime Kühn (von http://haerzblut.de/) – er hat dieses Foto gemacht: Ich sag nur .. Durian-Orgie …
geschenke-auspacken.jpg


Ich bin etwas durch die Spiegelung des Fensters sichtbar, hinten sieht man ein paar “Vitamin-Stars” von Manuel.


Ja, also ich werde demnächst sicher wieder Durian (Malvenartige) bestellen .. selber Aussuchen auf der Messe war aber schon noch einmal ein Riesen-Hit!!

Nach der Messe hat der Schneefall voll zugeschlagen:
winter11.jpg

An solchen Tagen ergänze ich gerne würzig die Pflanzenhelfer durch Wraps. Nicht deftig, sondern würzig (Maillardprodukte-Vermeidung).

wrap1.jpg

In dem Fall ein Mix aus Kreuzblütler- (Ruccola – Schwefel/putzend) und Korbblütlersalaten (Batavia etc – Darmflora), Basilikum (Lippenblütler – bei meiner Allergie helfend), Gewürze (von Goldwürze, Rohkost-Qualität), Tomate (Nachtschattenartige – anregend, Polyphenole, Glutaminsäure), Zwiebel (Spargelartige – Schwefel/putzend), Zuchininudeln (Kürbisartige, Mit dem Spitzer von 42 ° roh-kostbar, mein Sohn fand den genial), ebenso Karotten”nudeln” (Doldenblütenartige) und einem weichen Rohkost-Brot aus insb. reifesten burgenländischen Paradeisern (Tomaten) als Wrap. Gut wen man auch Freunde hat – die gute Wraps herstellen, wenn man keine Zeit hat, selbst welche zu machen (und selbst Gemachtes ist fast immer besser als fertig Gekauftes ..)
Bei Bedarf Fladen zum Biegen anfeuchten, sollte aber am besten auch so gehen.
Meine Malven sind derzeit “unter Schnee” (dafür gab es Durian oder auch mal Okras – Malvenartige).
Den (eingetrockneten) Beifuss (Korbblütler) und Sanddorn wie auch Hagebutte kann ich immer noch erreichen.

Weizengras war bisher noch nicht erforderlich, anzubauen. Bzw landete es dann doch am Kompost. Gras und Vogelmiere war bisher halbwegs gut erreichbar. Derzeit esse ich ab und zu Pagoden oder auch Ananas (ähnliche bzw gleiche Pflanzenfamilie Süßgrasartige bzw Palmenartige). Die Ananas von Orkos hat mich einmal mehr überrascht von ihrer Qualität – ich hatte eine neue Sorte probiert und bin begeistert gegenüber dem, was im örtlichen Handel erhältlich ist.
Rauhblattartige esse ich derzeit keine (Vergissmein-Nicht werden wohl die nächsten in der Natur sein).

durian-orgie.jpg

Oben noch einmal … die Durian-Orgie. Herbert (mein Mann) meinte am nächsten Abend, als ich Durian von der Messe gekauft hatte: “Da ess´ ich auch mit, wenn sie mir schon mal so gut schmeckt!” Und ich meinte: “Na sie schmeckt dir doch eh immer, oder?” … Half nichts, er aß mir glatt die halbe Schale auf .. und hätte noch mehr gegessen davon 😉

Schreibe einen Kommentar